SEO Checkliste 2018 – So funktioniert Suchmaschinenoptimierung im neuen Jahr

Wie sollte deine Website aufgebaut sein, um bei Google in 2018 hoch zu ranken? Diese 7 Faktoren solltest du als SEO prüfen.

Es begann mit einem Tweet, in dem SEO-Guru Rand Fishkin von MOZ seine Anhängerschaft fragte, wie man in 2018 Websites oben in den Suchergebnissen von Google und Co. platziert. Aus über 200 Antworten entstand eine SEO Checkliste, an der du, wenn du deine Website für Suchmaschinen optimieren willst, im neuen Jahr kaum vorbeikommst.

7 Punkte, die für SEO in 2018 besonders wichtig werden

  1. Struktur der URLs für Crawler und User

Die URL Struktur muss für die Google Bots eindeutig lesbar sein. Dies bildet die technische SEO Basis. Eine „sprechende URL“ bietet zudem für den User einen Mehrwert. Denn anhand dessen können Nutzer Inhalte sowie Standpunkt auf der Website nachvollziehen. Ähnlich wie bei einem Breadcrumb.

  1. Recherche von Fokus- und verwandten Keywords

Jeder URL, also jeder Seite, sollte ein Fokus-Keyword zugeteilt sein. Diesem Suchbegriff gilt es verwandte Keywords zuzuordnen, die den Hauptbegriff der einzelnen Seite beschreiben. Die semantische Einordnung der Keywords in den Text der Website – zum Beispiel durch die Strukturierung von H1 bis H5 Headlines – darf dabei nicht zu kurz kommen. Welches Keyword sich am besten als Hauptkeyword eignet? Wie ähnliche Suchbegriffe herausgefunden werden können? Mit einer professionellen Keyword-Recherche. Dazu eignen sich SEO-Tools wie Searchmetrics und Sistrix oder der Keyword-Planner von Google.

  1. Analyse der SERPs

Die Suchergebnisseiten (SERPs) von Google sind ein Ideen- und Content-Pool für gutes SEO und Content Marketing. Wenn du die jeweils bestplatzierten Websites zu einem bestimmten Keyword unter die Lupe nimmst, erhältst du wichtige Erkenntnisse zum Suchbegriff und verstehst, was der User für Inhalte erwartet. Die Analyse gibt Aufschluss, welcher Content vonnöten ist, um oben platziert zu sein.

  1. Content is King

Was macht guten Content auf einer Webseite aus? Mal soll er informieren, mal amüsieren. Ein anderes Mal soll er einen komplexen Inhalt visualisieren. Dafür braucht es gute Content-Ersteller. Denn ohne gut geschriebene Texte, sauber und konsistent visualisierte Grafiken oder ausgezeichnete Videos, wird es schwer, mit einer Website zu einem umkämpften Suchbegriff zu ranken.

  1. Optimierung der Snippets

Title, URL und Metadescription gehören zu einem Snippet, das jeweils in den SERPs dargestellt wird. Diese Metadaten gilt es zu optimieren. Denn sie sind nicht nur als Rankingfaktor zu verstehen, sondern dienen vor allem dazu, dass User auf das Snippet klicken, um von dem Suchmaschinenergebnis auf deine Website zu gelangen. Fast 50 Prozent aller Suchanfragen in Google lösen keinen Klick aus. Tendenz steigend. Gründe dafür sind u.a. die Rich Snippets, welche die Antwort auf eine Suchanfrage bereits innerhalb der Suchmaschine beantworten. Wenn möglich, versuche mit Inhalten in den Rich Snippets aufzutauchen. Wenn nicht, ist es umso wichtiger, dass jedes Snippet zur jeweiligen URL optimiert ist und zum Klick animiert.

  1. Usability und SSL als Rankingfaktor

Pagespeed und User Experience (UX) sind nicht zu unterschätzende Rankingfaktoren in 2018. Deine Website sollte daher auf sämtlichen Devices schnell geladen und korrekt dargestellt werden können. Langsame Websites ohne responsive Design werden es im kommenden Jahr sehr schwer haben gut zu ranken. Ebenfalls immer wichtiger: die sichere Verschlüsselung der Website mit einem SSL-Zertifikat. Vor allem Websites, die Dateneingaben und deren Versand ermöglichen, sollten als https Variante ausgespielt werden.

  1. Linkbuildung und Content Verbreitung

Gibt es Influencer, die bei der Distribution deines Contents unterstützen können? In welchen Kanälen, auf welchen Plattformen kann dein Inhalt geteilt werden? Welchen Mehrwert erfährt der User dadurch? Antworten auf diese Fragen zu kennen, hilft dir enorm bei der Suchmaschinenoptimierung deiner Website. Denn steigender Traffic und ein positives Nutzerverhalten auf deiner Website zahlen in dein Ranking ein.

Was braucht eine Website, um 2018 gut zu ranken?

Aus technischer Sicht muss eine suchmaschinenoptimierte Website mit einer guten und sicheren User Experience, schneller Ladezeit und hoher Performance auftrumpfen können. Inhaltlich geht es darum, exakt die Bedürfnisse des Suchenden zu befriedigen. Mit Content, der den User begeistert. Schaffst du das, wird deine Website im neuen Jahr gute Platzierungen erlangen.